Individuelle Designerstücke mit Linoldruck

Jeder Linoldruck ist ein Einzelstück, denn er ist handgezeichnet, handgeschnitzt und handgedruckt: Eigene Motive werden aus der Linolplatte geschnitzt und auf verschiedene Untergründe, z.B. Papier, Holz, Karton und Keilrahmen übertragen. Das Motiv kann wie ein Stempel immer wieder verwendet werden. Das Prinzip ist ganz einfach: Alles was schwarz gedruckt werden soll, bleibt stehen, was nicht drucken soll, wird herausgeschnitten. Die an den erhabenen Stellen haftende Farbe wird auf das Papier übertragen. Fertig ist ein selbstgestaltetes Unikat!

  Weiterempfehlen
Übertragen Sie das Motiv mit einem weichen Bleistift oder Kopierpapier auf die Linolplatte.
Die Konturen bearbeiten Sie mit den Schneidefedern. Tipp: Halten Sie den Griff der Schneidefedern wie ein Messer und schneiden Sie nicht zu tief in die Linolplatte. Arbeiten Sie vorsichtig, um Verletzungen zu vermeiden.
Rollen Sie mit der Walze die Linoldruckfarbe auf der Glasplatte aus, bis die Walze gleichmäßig eingefärbt ist. Mit der Walze wird die Farbe auf die bearbeitete und gesäuberte Linoldruckplatte übertragen.
Nun legen Sie die eingefärbte Druckplatte auf das Papier. Das Papierformat sollte etwas größer sein als die Druckplatte. Das Papier samt Druckplatte vorsichtig umdrehen und die Papierrückseite mit dem Handrücken auf die Druckplatte drücken. Je stärker Druck ausgeübt wird, desto besser das Ergebnis. Tipp: Wir empfehlen, einen Probedruck auf Zeitungspapier vorzunehmen.
Motivvorlage für den Linoldruck.

Was benötigen Sie dafür?